Projektplattform Technik 7.0

Worum geht es hier?

Technik 7.0 ist eine Projektplattform der Steinbeisschule, die mit Schwerpunkt Technik/Informatik themenoffen betrieben werden soll. Teilprojekte werden durch einen Themenmentor (Projektbetreuer) angestoßen und begleitet.
Die Einführung einer offenen Projektplattform bietet die Möglichkeiten, themen- und
bereichsübergreifend Projekte anzustoßen und durchzuführen, die von ihren Inhalten dem Anspruch einer technisch-gewerblichen Schule gerecht werden.

Was können Inhalte sein?

Die hier angestoßenen Projekte haben immer einen konkreten und auch umsetzbaren Technikbezug. Die abgedeckten „Fachbereiche“ orientieren sich dabei an den Inhalten, die an der Steinbeisschule in den verschiedenen Schularten unterrichtet werden.
Teilgebiete können sein: Physik, Elektrotechnik: Energie- und Nachrichtentechnik, Informatik, Maschinenbau/Fahrzeugtechnik, Umwelttechnik, … mit entsprechenden Schnittmengen
.
Beispiele für Projekte finden sich auf dieser Website, siehe Menüauswahl links.

Wer kann mitmachen?

Der Zugang ist grundsätzlich für die Schüler aller sieben Schularten der Steinbeisschule möglich, daher der Name „Technik 7.0“, der damit gleichzeitig die Zukunftsorientierung in
Anlehnung an „Industrie 4.0“ oder „Web 2.0“ zum Ausdruck bringen soll

Wer stößt wie Projekte an?

Engagierte Kolleginnen und Kollegen können technisch orientierte Projekte aus den verschiedensten Bereichen anstoßen. Hierzu fertigen sie eine knappe Projektbeschreibung an, die, wie üblich bei Projekten
die Ziele
einen groben zeitlichen Horizont sowie
die benötigten personellen und materiellen Ressourcen angeben.
Die in dieser Weise knapp dargestellten Projekte sind also zunächst Erstentwürfe, an die sich bei Interesse weitere Kolleginnen und Kollegen anschließen können. In einer „zweiten Runde“ wird dann sichtbar, welches Projekt mit welchen Beteiligten Aussicht auf Umsetzung im Folgeschuljahr hat.
Zur Rekrutierung interessierter SuS könnten Flyer/Stellwände erstellt werden, auf denen die Projektthemen vorgestellt werden. Ebenso sind auch gezielte Infoveranstaltungen denkbar sowie in Einzelfällen auch der Besuch in Klassen mit Kurzvorstellung der Projekte. Dies sollte, soweit möglich, in ausreichendem Abstand zum Schuljahresende geschehen um einen Überblick über die mögliche Resonanz zu erhalten.
Laufende Projekte werden hier in bewährter Weise dokumentiert und begleitet