Aktuelle Projekte im Rahmen der Schulentwicklung

Neben dem "laufenden Betrieb" sind wir derzeit mit folgenden Projekten/Aufgaben befasst:

  • Zusatzqualifikation Elektro für Metallberufe
  • Integration von SuS mit Migrationshintergrund in die Elektroberufe
  • Erneuerung der Ausstattung im Theoriebereich
  • Verbesserte Koordination Theorie/Labor
  • Individuelle Förderung - Einstiegstest Mathematik
  • Elektromobilität
  • Aktualisierung des SPS-Labors
  • Erstellung GAP für AT

Zusatzqualifikation Elektro für Metallberufe

Die Zusatzqualifikation ist ein offenes und Schularten übergreifendes Angebot für alle SuS. Die Ausbildung erstreckt sich über zwei Jahre und endet mit einer praktischen und theoretischen Prüfung, die an der Steinbeisschule abgelegt wird. Bei erfolgreichem Abschluss erwerben die Teilnehmer den Status der Elektrofachkraft und können im Betrieb demensprechende Aufgaben übernehmen.
Kursleitung: Herr Gühring (Theorie) und Herr Ziegler (Praxis, Übungen)
Inzwischen haben die ersten SuS erfolgreich ihre theoretische und praktische Prüfung abgelegt.

Inhalte/Niveaus Zusatzqualifikation E
Inhalt_ Zusatzqualifikation1.pdf
Adobe Acrobat Dokument 351.4 KB

Integration von SuS mit Migrationshintergrund

Inzwischen sind viele Flüchtlinge, die an unserer Schule zunächst das VABO (Vorqualifikation Arbeit und Beruf, ohne Deutschkenntnisse) besucht haben, in der Berufsschule angekommen. Bei teilweise sehr unterschiedlichem Leistungsvermögen, meist aufgrund von Sprachproblemen, ist die Integration in den Unterricht eine große Herausforderung, die bisher in vielen Fällen nur improvisierend und suboptimal möglich ist. Da die Anforderungen inhaltlich nicht heruntergeschraubt werden können, bleibt als einzige Lösung eine verstärkte Förderung in Deutsch, "sprachsensibler" Unterricht (soweit möglich) sowie eine möglichst reduzierte Schülerzahl pro Klasse/Gruppe.

Erneuerung der Ausstattung im Theoriebereich

Während die Elektrolabore mit dem Neubau des Werkstattbereiches komplett neu eingerichtet wurden (zuständig: Dietmar Marcinski), erfolgte im Theoriebereich über viele Jahre keine grundlegende Erneuerung der Geräte und Mittel für Demonstrationen/ Versuche. Mit neuen Steckplattensystemen, Demo-Messgeräten, digitalen Oszilloskopen und  Signalgeneratoren ist der "Investitionsstau" in diesem Bereich nun weitgehend abgearbeitet.

Verbesserte Koordination der LF-Inhalte Theorie/Labor

Die Überarbeitung der LF-Lehrpläne sowie die Veröffentlichung der Standards Ver. 8 sind ein Anlass, die LF-Inhalte besser zwischen Theorie und Praxis abzustimmen. Die zentrale Frage hierbei ist, welche Inhalte und Themen sinnvollerweise schwerpunktmäßig im Labor (Technologie Praktikum) verarbeitet werden sollen.
Im Rahmen dieser Aktivitäten werden - für die in allen Elektrobereichen notwendigen und zu vermittelnden Anlagen- und Gerätemessungen - neue Messgeräte beschafft, die aktuelle Messaufgaben, z.B. an Allstromsensitiven RCS (FI), lösen können.

Individuelle Förderung - Einstiegstest Mathematik

Dass der formelle Grad des Schulabschlusses nicht unbedingt die Basisfähigkeiten in Mathematik widerspiegelt, wird bei der Auswertung des Einstiegstests deutlich. Der 2016 eingeführte 90-minütige Test wird in den ersten Schulwochen durchgeführt. Die SuS erhalten eine individuelle Auswertung, aus der Stärken und Schwächen hervorgehen. Zur zielgerichteten Förderung bei Defiziten wurden - zum Test passende - Übungsbücher beschafft, die von den SuS über das erste Lehrjahr ausgeliehen werden können. Die Betriebe entscheiden dabei, ob ihre Azubis am schulinternen Förderunterricht ("Mathe-Stütz") teilnehmen sollen.

IF-Konzept Abt. Elektro
Förderkonzept-E-25-01-18.pdf
Adobe Acrobat Dokument 200.7 KB

Elektromobilität

Die steigende Bedeutung der Elektroantriebe führt zu einer ebenfalls wachsenden Bedeutung der allgemeinen Elektrotechnik im KFZ-Bereich. Fahrzeuge mit Hochvolt-Systemen (bis 600V) stellen erhöhte Anforderungen an die Kenntnisse der angehenden KFZ-Mechatroniker, vo allem mit Blick auf die Gefahren des elektrischen Stroms. Ohne Zusatzausbildung sind Tätigkeiten an derartigen Fahrzeugen nicht erlaubt. Mit Jörg Gührung und Dieter Holzenthaler kann die Elektroabteilung in idealer Weise ihre Kompetenzen in den KFZ-Bereich einbringen.

Aktualisierung des SPS-Labors

Bei Endgeräten aller Art (PC, Notebook, Tablet, ...)  ist die Innovationsrate nach wie vor hoch und beschert den Kunden im Halbjahresrhythmus neue Hardware. Dagegen sind im produktiven Bereich (Steuerungen) oftmals Systeme über viele Jahre und sogar Jahrzehnte in Betrieb. Dennoch war es nun an der Zeit, die inzwischen betagte 300er-CPU im SPS-Labor gegen die aktuelle Version 1200 auszutauschen. Bei dieser Gelegenheit wurde auch eine Vernetzung eingerichtet, die die Kommunikation mit den angeschlosssenen Demosytemen ermöglicht. Verantwortlich für die Umrüstung ist Horst Hölle.

Erstellen einer GAP für den Bereich AT

Die kurzfristige Anforderung zur Erstellung von Abschlussprüfungen berücksichtigt in der Regel nicht die örtlichen, personellen und zeitlichen Ressourcen der beauftragten Schulen. Diese Zusatzaufgaben beanspruchen zwar zeitlich begrenzt aber dennoch in hohem Maße die betroffenen Kollegen. Daher wurde der verantwortlichen Stelle im Kultusministerium zeitgleich mit der Abgabe der Aufgaben ein Vorschlag unterbreitet, der die realistische und umsetzbare Möglichkeit bietet, das Zeitproblem zu entschärfen (03/18 abgeschlossen).