Projekt Stratosphärenballon 2017/18/19 in E/AT

Jetzt aber - hoffentlich: Starttermin 19.11.19!

Nach dem Fehlstart im Juni ist es nun November geworden.
Alle Neuigkeiten finden sich unter Aktuelles!

Unser Dank geht an alle Unterstützer, Behörden und Institutionen.
Wir danken (Reihenfolge ohne Wertung):

  • Dem Landkreis Tuttlingen als Schulträger. Ohne ihn wäre auch dieses Projekt nicht möglich.
  • Der Stadt Tuttlingen für die unkomplizierte Genehmigung zur Nutzung des Startplatzes "Umläufle".
  • Dem Regierungspräsidium Stuttgart, Landesluftfahrtbehörde, für die ebenfalls unkomplizierte Abwicklung und die Zusage der Starterlaubnis auch für einen Ersatztermin.
  • Der Deutschen Flugsicherung für die freundlichen und beruhigenden Auskünfte. Demnach gab es noch nie einen Zwischenfall mit Wetterballons. Insofern sind wir optimistisch, dass dies so bleibt ;-).
  • Der Bundesnetzagentur für die Genehmigung, das Rufzeichen der Steinbeis-Funkstation (DK 0 FVS)  für den Flug der "unbemannt und automatisch sendenden Amateurfunkstelle" benutzen zu können.
  • Der Allianz für die ebenfalls sehr flexible Zusage der Versicherung des Fluges, auch für den neuen Termin.
  • Dem Team von Stratoflights für die Beratung und Versorgung mit dem nötigen Material: Ballon, Fallschirm.
  • Dem Ortsverband P13 des Deutschen Amateur-Radio-Clubs (DARC) für die Begleitung.
  • Der Schulleitung und allen Kolleginnen und Kollegen für Unterstützung und Interesse.
  • ...

Thanks to the UK High Altitude Society to give the community with the UKHAS-wiki an awesome support for balloon-projects.

Einmal die Welt ganz von oben sehen, höher als aus fast jedem Flugzeug? Wenn auch nicht persönlich so ist es doch technisch möglich - mit einem Stratosphärenballon.
Der Start eines Stratosphärenballons verbindet das technische Interesse, Amateurfunkaktivitäten und das Bewusstwein für die Einmaligkeit unserer Erde.
Ein derartiger Ballon ist mit einem Wetterballon vergleichbar und trägt wie dieser eine Nutzlast. In diesem Fall handelt es sich dabei um verschiedenen Sensoren, die z.B. die Höhe, Temperatur und Luftdruck aufnehmen. Weiter ist eine Kamera an Bord, die den Flug im Bild festhält. Die Daten während der Flugphase werden per Amateurfunk zur Erde übertragen. Die Übertragung erfolgt digital in einem offenen Standard, der von allen entsprechend technisch ausgerüsteten Stationen aufgenommen werden kann. In der Nähe seiner Gipfelhöhe decken die Funksignale dann fast ganz Mitteleuropa ab.
Das Projekt wird in diesem Schuljahr als Zusatzkurs in der Klasse E2/3AT, Elektroniker für Automatisierungstechnik, durchgeführt.
Danke an alle Unterstützer dieses Projekts, alle Behörden, den Ortsverband P13 des Deutschen Amateur-Radio-Clubs sowie an das freundliche Team von Stratoflights für die guten Infos! (Links dazu siehe hier)

 

Das Projektteam

Erste Reihe (von links): Dennis, Benjamin, Enis, Samira, Laura, Annika, Adrian.
Zweite Reihe: Hamidou, Daniel, Marvin, Dorian, Alwin, Fabian, Ted, Christian.

Übersicht: Komponenten Ballonprojekt (erstes Konzept)

Quelle: https://ukhas.org.uk/general:beginners_guide_to_high_altitude_ballooning

Gruppenbilder zum Herunterladen
gruppenbilder.zip
Komprimiertes Archiv im ZIP Format 23.1 MB