Mitfahrbörse - umweltfreundliche Mobilität

Gruppenfoto Mitfahrbörse
Nils Friedrich, Elias Wolfhard, Pascal Golla (von links)

Wir (Elias Wolfhard, Pascal Golla und Nils Friedrich) bilden zusammen die Gruppe "Mitfahrbörse".

Unser Ziel ist es, eine mobile Webseite zu erstellen, die es ermöglicht, seine eigene Fahrt mit dem Auto anzubieten oder selbst mitzufahren. Wir versuchen, diese Webseite bis zum Ende des Schuljahres fertig zu stellen, damit nächstes Jahr jeder Schüler die Möglichkeit hat, dieses Projekt zu nutzen.

Zwischenpräsentation Teil 1

Projektstrukturplan
Projektstrukturplan.pdf
Adobe Acrobat Dokument 91.7 KB
Projektablaufplan
Projektablaufplan.xlsx
Microsoft Excel Tabelle 42.2 KB

Halbjahr - Zwischenbilanz

aktuelles Design

Was könnte die Mitfahrbörse bewirken?

Laut der Umfrage des letzten Seminarkurses an unserer Schule kommen ungefähr 220 Schüler mit dem Auto in die Schule. Dies bringt einige Probleme mit sich, u.a. eine beengte Parkplatzsituation.

Laut forschungsinformationssystem.de fuhren im Jahre 2008 im Durchschnitt 1,5 Personen in einem Auto. Das bedeutet, dass bis zu drei Sitzplätze in einem Auto frei bleiben, die eigentlich besetzt werden könnten, um u.a. beispielsweise die Parkplatzsituation zu lösen. Aber auch die Umwelt und das Portemonnaie wird bei Einzelfahrten stark belastet. 

(Nachstehend wurde eine Rechnung betreffend Kraftstoffverbrauch und CO2-Ausstoss erstellt. Ausgegangen wird von vier Routen aus unterschiedlichen Städten, die von einer Steinbeisschulklasse TG 12/2 täglich gefahren wird. Die Route wird mithilfe von Google Maps berechnet und die Länge der Strecke der vorgeschlagenen Route aus Google entnommen. Rechnet man das dann um, kommt man auf diese Tabelle, die den CO2 Verbrauch pro Auto darstellt)

Das kann eingespart werden

Bei Fahrgemeinschaften von vier Personen könnten bis zu 165 Parkplätze eingespart werden und somit auch die mögliche Bebauung von Flächen für neue Parkplätze.

Weiter kann auch für die Umwelt etwas getan werden. Wenn theoretisch nur alle Steinbeisschüler mit Fahrgemeinschaften von vier Personen in die Schule kämen, könnte, ausgehend von der berechneten Durchschnittsfahrtlänge oben im Text, der CO2-Ausstoß deutlich minimiert werden. Nachgerechnet produzieren die Schüler, wenn sie alleine zur Schule kommen, insgesamt etwa 181,8 Tonnen CO2 pro Jahr. Wenn nun im besten Falle alle Autos voll belegt wären, stöße man nur 45,45 Tonnen pro Jahr aus. Somit spart man ca. 136,35 Tonnen CO2 pro Jahr. Das wären laut dem Handelsblatt.com pro Jahr etwa 10.900 Bäume. (Quelle: http://www.handelsblatt.com/technik/energie-umwelt/klima-orakel-wie-viele-baeume-sind-noetig-um-eine-tonne-co2-zu-binden/3201340.html)

Doch auch Geld kann gespart werden. Insgesamt geben alle Schüler im Jahr etwa 94.500 € aus, um alleine in die Schule zu kommen. Umgerechnet sind das 427 € pro Schüler/Jahr. Gäbe es Fahrgemeinschaften mit vier Personen pro Auto, könnte jeder Schüler der Steinbeisschule insgesamt 322 € Spritkosten im Jahr einsparen, wobei die jährlichen Betriebskosten für das Auto noch nicht mit eingerechnet worden sind.

Text von Pascal Golla